testmedi

Hormon-Speichel-Test

Stress und Burnout

Der Stress, dem unser Körper und unsere Psyche ausgeliefert ist, kann verschiedene Auslöser haben:

eine chronische Infektion, Bewegungsmangel oder exzessiver Sport, Überarbeitung, Fehlernährung, Allergien, Verzicht auf Erholungsphasen, finanzielle Sorgen, Zukunftsängste u.v.m. Aber ebenso positive Ereignisse wie eine Hochzeit, Geburt oder eine Beförderung, Pensionierung können eine Stress-Situation darstellen, wenn auch häufig unbewusst.

Der Körper kann nicht differenzieren, ob wir tatsächlich einer lebensbedrohlichen oder eher einer alltäglichen Situation ausgesetzt sind. Unser überlebenswichtiges Stresssystem antwortet in beiden Situationen mit dem gleichen biochemischen Prozess: der „Kampf- oder Flucht-Reaktion“. In diesem Zustand werden besonders viel Stresshormone ausgeschüttet, allem voran Cortisol und Adrenalin. In diesen Momenten erhöhen sich Blutdruck, Cholesterin und Blutzucker und die Muskeln sind angespannt. Der Körper macht uns zur Höchstleistung bereit. Dieser Mechanismus sicherte unseren Vorfahren das Überleben in  lebensbedrohlichen Situationen und ist genetisch bedingt. Der moderne Mensch funktioniert heute noch mit „Steinzeit-Genen“ in einer Hochleistungsgesellschaft. Das bleibt nicht ohne Folgen. Befinden wir uns auf Dauer in einer Stress-Situation, so überfluten wir den Körper und vor allem unser Gehirn mit dem Hormon Cortisol.

Ein zu hoher Cortisolspiegel im Blut kann somit ein Indikator für einen übermäßig gestressten Organismus sein. Er hat nachhaltige Effekte auf die Gesundheit und kann Übergewicht begünstigen. Ist Cortisol dauerhaft erhöht, kann dies zur Erschöpfung der Nebennieren führen, in denen es produziert wird. Damit kommt es zum Burnout – ein ohne Berücksichtigung der hormonellen Situation schwer zu therapierbaren Erschöpfungszustand.

Lassen Sie Ihre Hormone im Speichel bestimmen

Hormone haben einen sehr großen Einfluss auf die Funktionsfähigkeit des Organismus. Gerade weil sie so vielfältige Aufgaben haben, wirkt sich ein Ungleichgewicht gravierend aus. Der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlene Speicheltest ist einfach zu Hause oder an jedem anderen Ort durchzuführen und bildet die Grundlage für eine individuelle naturheilkundliche Therapie.

Cortisol ist eines unserer wichtigsten Stresshormone, das ausschließlich in der Nebenniere gebildet wird. Es ist ein lebenswichtiges Hormon, ohne das der Mensch nur wenige Tage überleben würde. Wird abends das tagsüber ausgeschüttete Cortisol nicht ausreichend vom Körper abgebaut, kann dies zu Schlafstörungen führen, genauso stört ein erhöhtes Cortisol das seelische Wohlbefinden und hat großen Einfluss auf Stoffwechsel, Immunsystem, Sexualität und Fortpflanzung.

Die Speicheldiagnostik wird von einem kompetenten Labor durchgeführt. Sie erhalten von uns den vorbereiteten Laborunterlagen, Teströhrchen, sowie Informationen über die Vorgehensweise. Sie erhalten von uns dann das Ergebnis des gewünschten Profils, die Interpretation der Messwerte sowie Ihren individuellen naturheilkundlichen Therapievorschlag (z.B. homöopathische Einzel- bzw. Komplexmittel, pflanzliche Präparate, Nahrungsergänzung, etc. zu beziehen in der Apotheke oder unter Angabe der entsprechenden Bezugsquelle). Hinter unserem Therapie-Konzept steht eine mittlerweile 20-jährige Erfahrung.

Welche Beschwerden deuten auf ein hormonelles Ungleichgewicht hin?

Frauen und Männer

Ein Ungleichgewicht der Hormone im Körper kann sowohl bei Frauen als auch bei Männern einen sehr großen Einfluss auf die Funktionsfähigkeit des Organismus haben. So kann ein Ungleichgewicht des Hormonhaushaltes bei Frauen und Männern zu Übergewicht, Blasenschwäche, Neigung zu Wassereinlagerungen, Hautproblemen (Akne), psychischen Beschwerden, schwacher Libido, unklare Gewichtsveränderungen, Haarausfall sowie Haarproblemen, Kopfschmerzen, Migräne, mangelhafte Knochendichte und starker Vergesslichkeit führen.

Frauen

Bei Frauen können im Rahmen eines Ungleichgewichtes des Hormonhaushaltes darüber hinaus noch Zyklus- und Wechseljahresbeschwerden, unerfüllter Kinderwunsch, eine unregelmäßige, verlängerte, verkürzte, schmerzhafte Menstruation sowie ein prämenstruelles Syndrom auftreten.

Männer

Bei Männern kann das Ungleichgewicht des Hormonhaushaltes zu Leistungsabfall, Kraftlosigkeit, vorzeitiger Glatzenbildung, aggressivem Verhalten, Brustwachstum sowie Prostatabeschwerden führen.



Impressum | Datenschutzerklärung
© 2018 www.testmedi.de