testmedi

Musterplan Haar-Mineral-Analyse

Interpretation der Testergebnisse

Essentielle Mineralstoffe:

Magnesium (Mg)
Magnesium ist für die Muskelentspannung, die Eiweißsynthese, die Nervenerregbarkeit und die Energieproduktion in der Zelle unentbehrlich. Wenn Magnesium jedoch im Übermaß vorliegt, kann es zu Müdigkeit, Depressionen, Schlafsucht bzw. verminderter geistiger Aufmerksamkeit beitragen. Einige Faktoren, die zu einem hohen Magnesiumspiegel im Gewebe beitragen können: geringe Eiweiß-Zufuhr, Mangel an Vitamin E, niedrige Nebennierenaktivität, Mangel an Vitamin B6, erhöhter Calciumspiegel im Gewebe, niedrige Schilddrüsenfunktion.

Kupfer (Cu)
Das Kupferprofil ist ein Anzeichen für ein Übermaß an Kupfer im Gewebe. Es wirkt besonders als direkter Gegenspieler des Zinks im Körper. Eine übermäßige Anreicherung von Kupfer kann auch bei ausreichender Zufuhr von Zink oder normalem Zinkspiegel im Gewebe zu Anzeichen eines Zinkmangels führen, Eine erhöhte Kupferbelastung im Gewebe steht in Zusammenhang mit Anämie, niedriger Schilddrüsenaktivität, Allergien, Haarausfall, Appetitstörungen, Lernunfähigkeit, Eisenmangel, Stirnkopfschmerz, Verstopfung, Hautveränderungen, Hyperaktivität.

Kobalt (Co)
Der stark erhöhte Kobaltspiegel kann aufgrund seiner antagonistischen Wirkung auf den Eisenstoffwechsel indirekt mit der Entwicklung von Bluarmut (Anämie) in Verbindung gebracht werden. Folgende Symptome werden bei erhöhtem Kobaltspiegel beobachtet: Hitzegefühl, Dermatitis, Schilddrüsenstörungen, Herzveränderungen, Brustschmerzen, Übelkeit, Nierenprobleme, Taubheit, Asthma.

Verhältnisse der Nährstoffminerale:

Hohes Calcium/Phosphor-Verhältnis (Ca/P)
Phosphor ist an fast jeder Reaktion des Stoffwechsels beteiligt. Ein hohes Ca/P-Verhältnis weist auf einen gestörtebn Calcium- und/oder Magnesiumstoffwechsel hin.

Niedriges Natrium/Kalium-Verhältnis (Na/K)
Die Nebennieren spielen bei der Regulierung der Natriumretention und – ausscheidung eine entscheidende Rolle. In diesem Zusammenhang werden folgende Symptome beobachtet: Müdigkeitserscheinungen, Trockene Haut, Allergien, Verstopfung, herabgesetzte Widerstandskraft, niedriger Blutdruck.

Niedriges Eisen/Kupfer-Verhältnis (Fe/Cu)
Ein im Vergleich zu Eisen hoher Kupferspiegel kann vielen Funktionen des Eisenstoffwechsels antagonistisch entgegenwirken und in vielen Fällen zu einer Eisemangelanämie beitragen, wobei ein Kupferüberschuss die Eisenabsorbtion und Verwertung von Eisen beeinträchtigt. Erhöhte Kupferwerte im Gewebe können durch kupferreiche Lebensmittel (z.B. Milchprodukte, Kakao, Schokolade, Soja etc.), Zinkmangel, Mangel an Vitamin B6, an Vitamin C, durch Kupferleitungen befördertes Trinkwasser beitragen.

Spiegel toxischer Metalle: hier vor allem Quecksilber (Hg)
Folgende Quecksilberquellen sind relativ weit verbreitet: einige Medikamente (z.B.einige Diuretika), einige Pestizide,Zahnmaterialen (Amalgam), vergifteter Fisch, Abführmittel, Batterieherstellung, Energiesparlampen, einige Fungizide, Dunkelkammerchemikalien, Farben/Lacke auf Wasserbasis, Entkeimungsmittel, einige bleichende Hautcremes.

Verhältnisse der toxischen Metalle

Jeder Mensch ist in gewissem Umfang toxischen Metallen ausgesetzt. Die Retention dieser toxischen Metalle hängt von der Empfänglichkeit eines jeden Einzelnen ab. Das Gleichgewicht der schützenden Nährstoffmineral im Körper im Verhältnis zu den Schwermetallen kann dabei häufig der bestimmende Faktor sein. So hat z.B. die Anreicherung von Blei eine schädlichere Auswirkung auf die Chemie des Körpers, wenn keine ausreichende Calcium- und Eisenspiegel vorhanden sind. Durch eine Untersuchung des Spiegels der toxischen Metalle im Verhältnis zu den schützenden Mineralstoffen kann das Ausmaß festgestellt werden, zu dem die Schwermetalle an einer anormalen Körperchemie beteiligt sein können.

Selen/Quecksilber-Verhältnis (Se/Hg)
Quecksilber ist ein toxisches Metall und führt zu oxidativen Schäden an den Zellen. Selen schützt das Gewebe gegen diese Auswirkungen, indem es sich an Quecksilber bindet und dadurch dessen schädigenden Effekt vermindert. Derzeit kann ein niedriges Verhältnis von Selen zu Quecksilber ein Anzeichen für eine erhöhte Produktion von freien Radikalen sein.

Zink/Quecksilber-Verhältnis (Zn/Hg)
Wenn der Zinkspiegel im Verhältnis zu Quecksilber niedrig ist, kann es zu einer deutlichen Verringerung der Schutzfunktion von Zink in Bezug auf eine Quecksilbervergiftung kommen.

Schwefel und Schwermetalle
Sowohl die Absorption als auch die Retention toxischer Metalle wie z.B. Cadmium, Blei und Quecksilber sind bei Eiweißmangel, besonders der schwefelhaltigen Eiweiße, erhöht. Schwefel schützt die Zellen vor den toxischen Auswirkungen von Schwermetallen. Die Verhältnisse von Schwermetallen zu Schwefel (S/Hg, S/Cd, S/Pb) lassen auf den Bedarf für eine erhöhte Eiweißzufuhr schließen, auch wenn der vorliegende Schwefelspiegel über dem Normal- oder Idealwert liegt. Folgende Lebensmittel haben einen hohen Anteil an Schwefelaminosäuren: tierisches Eiweiß, Fisch, Geflügel, Knoblauch und Lauchgemüse.

Sie erhalten zu im Rahmen der Stoffwechselanalyse einen ausführlichen Ernährungsplan. Außerdem zeigt die Analyse ob Sie ein Schnellverbrenner oder langsamer Verbrenner sind und wie Sie Ihre Ernährung an die Ergebnisse der Analyse anpassen können.

Muster-Medikamenten-Empfehlung

Diese Medikamenten-Empfehlung gibt Ihnen die Möglichkeit, Ihren Stoffwechsel zu balancieren. Diese Balance trägt wesentlich zur Verbesserung Ihrer Symptome bei. Sie ist kein Ersatz für medizinische Diagnostik und Ihre Versorgung durch den Arzt.

Ihre persönliche Medikamenten-Empfehlung:

Vitamin E 400, Kapseln Firma Nahani … Adresse...
täglich morgens und abends je 1 Kapsel zum Essen

Vitamin C 1000mg, Firma Wörwag (Apotheke)
mittags 1 Kapsel zum Essen

zur Verbesserung der Fließfähigkeit des Blutes:

Fibro Boost Kapseln, Firma Allergy Reseach, … Adresse...
täglich 3 x 1 Kapsel

zur Unterstützung de Bauchspeicheldrüsentätigkeit:

Pancreas Beef, Kapseln, Firma Allergy Reseach … Adresse...
täglich morgens, mittags, abends je 1 Kapsel zum Essen

zur Förderung der Verdauung und Dämpfung des Süßhungers:

Wermut Kapseln (Bitterstoffe), Kapseln, Firma Nahani  
täglich mittags und abends je 1 Kapsel vor dem Essen

zur Verbesserung der Sauerstoff-Versorgung:

Neuro Ox Kapseln, Firma Neurolab  … Adresse...
täglich morgens und mittags je 1 Kapsel

die o.gen. Medikation wird weitere Schwermetalle freisetzen – zur Bindung brauchen Sie:

Activomin Huminsäure-Kapseln, Apotheke
täglich morgens, mittags und abends je 2 Kapseln zum Essen

Bitte nehmen Sie alle auf Sie ganz persönlich zugeschnittenen Medikamente genauso ein, damit Sie sich bei der Entgiftung und Stoffwechsel-Umstellung wohlfühlen. Es sind viele Substanzen, die zum Essen eingenommen werden – diese fehlen dem Organismus und sollten auf diesem Wege ersetzt werden, damit Ihr Körper sich umstellen kann. Trinken Sie mindestens 2 Liter Wasser und halten Sie sich an die Ernährungsempfehlungen. Gönnen Sie sich Ruhe, denn Ihr Körper arbeitet auf Hochtouren.

Gerne stehen wir Ihnen für eine erneute Medikamenten-Empfehlung bzw. zu persönlichen Fragen über E-Mail  info@naturheilpraxis-marktschwaben.de zur Verfügung.


Unsere Empfehlung:

Profil 9: Überprüfung der Medikamenten-Empfehlung und Anpassung der neuen Symptomatik

(per Telefon oder E-Mail / Was hat sich verbessert? Was ist neu?)


Preis: 59 €

Ihr testmedi Team
Naturheilpraxis Renate Wolfrum



Impressum | Datenschutzerklärung
© 2018 www.testmedi.de